Cachefieber
2017
<<< Dezember >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Einträge ges.: 38
ø pro Tag: 0
Kommentare: 5
ø pro Eintrag: 0,1
Online seit dem: 06.04.2008
in Tagen: 3539

Captcha Abfrage



Name chria
Text
Hab diesen Seitenlink nach Teneriffa weitergeleitet.
24.1.2010-19:21
Michael Krücker
Hallo, wir haben gestern zum ersten Mal mit dem Stefan Markert gecached und der cache den wir gemacht haben waren eure üblichen Verdächtigen. Ich muss sagen dass war wirklich ein Heidenspaß und ich wollte einfach mal meinen Dank für ein so liebevoll durcharbeitetes Abenteuer an Euch weitergeben. Danke!
der Micha
25.5.2009-16:18
jack russell
klasse seite,weiter so.
12.7.2008-14:09
Methusalix2007
Tolle Website mit vielen schönen Erinnerungen an vergangene Käsches :ok: :ok: :D
9.7.2008-23:28
Onkeleule
Die Webseite ist genau so schön gemacht wie die Cache der Krachmacher.
22.6.2008-18:14
Rosenkamm
Eine wirklich superschöne Seite, auf die ich durch die Suche nach der Lösung eines Sir Loxley Caches gekommen bin :D Die Fotos gefallen mir sehr, und über die Cache-Berichte habe ich ziemlich lachen müssen ;) Toll gemacht!

Liebe Grüße
Melli
30.5.2008-12:32
kikilotta &Team
Eine super Seite... daß ich die nicht schon eher gesehen habe. Habe auch Rost in Szenefotos machen müssen, der alte Herr war recht hartnäckig!
3.5.2008-16:02
Brigitte
Danke für die Erklärung der Icons. Kannst Du das auch für die Symbole auf den Karten machenP

LG Brigitte
19.4.2008-16:39
Anja
Schon wieder ein neues Projekt von Dir und dann auch wieder so schön. Bin schon gespannt wie es weitergeht. :ok:
18.4.2008-12:14

Frank :
Hallo!Was ist das? Da ist der schöne Drachenp
...mehr

Angela:
Einen guten Rutsch ins neue Jahr!
...mehr

Marion:
Ab wann dürfen wir denn mit der Wiedereröffnu
...mehr

Team Race Rex:
Hallo liebe Krachmacher,das sieht nach einem
...mehr

Juli:
Oh, sind das schöne Bilder!!!Ich höre das Mee
...mehr

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: in der Nacht

FCCNC - Flaesheim Colour Coded Night Cache

Natürlich musste ich wissen, wie es ist, nachts Cachen zu gehen.
Nach einem leckeren Essen machten wir uns gegen 23 Uhr mit einem befreundeten Team auf den Weg.
Was hatte ich nicht schon alles gelesen und gehört, von all den unheimlichen Geräuschen, die der nächtliche Wald so von sich gibt.........

Es war dunkel, es war kühl und es war STILL.
Die ersten hundert Meter waren gewöhnungsbedürftig und ich bemerkte diese Stille noch gar nicht.
Das allerdings kann durchaus auch an unserem nervösen Gerede und weiblichen Gegackere gelegen haben.

An Station 1 fiel mir dann erstmals auf, dass es einfach verdammt still war.

Also bei Hoecker und sonstwo hatte ich noch gelesen, dass es unheimlich sein könnte - so nachts im Wald.
Zunächst aber war ich damit beschäftigt irgendso einen im Baum hängenden Reflektor zu suchen.
Ich kann nicht genau sagen, was ich erwartet hatte, aber als wir das Miniteilchen dann endlich sahen, musste ich doch mal meiner Enttäuschung Luft machen:

"Boaaah, ist das klein!" warf ich fachmännisch geringschätzig in die Runde, worauf mich die beiden männlichen Teammitglieder anschauten, als hätte ich etwas selten Dämliches gesagt.

"Wie Reflektoren nunmal so sind!" wurde mir geantwortet und das Gespött war groß.
Es entbrannte eine hitzige Diskussion darüber, welche Farbe denn dieser Reflektor wohl haben möge, da genau dies uns dem Cache näher bringen sollte.

Es war ein wechselfarbiger Refklektor. Nein, wirklich, ich beharrte auf dieser meiner unmaßgeblichen Meinung. Im ersten Moment erschien das Teil weiß, im nächsten gelb.

Allerdings war ich selbstverständlich bestens vorbereitet und zog das Foto aus der Cachebeschreibung aus der Tasche:




"Kann ja nur weiß sein", verkündete ich daraufhin allen, "weiß, guckt mal, hat diese Form und die anderen sind Glühbirnen!"

Nach so viel Offensichtlichkeit dachte ich, wir könnten weiterlaufen, nur, die anderen ignorierten mich und das Foto.
Gut, ihnen war klar, dass ich nur mit allergrößter Mühe überhaupt diesen kleinen Reflektor in den Baumwipfeln erkennen konnte, von der Farbe mal ganz zu schweigen, aber meine vorbereitenden Bemühungen hätte man wirklich mal lobend honorieren können.

Ich kann nicht mehr sagen, ob es weiß oder gelb oder was auch immer gewesen ist.
Jedenfalls gingen wir weiter und da erst wurde mir bewusst, wie unsagbar still es war.
Andere Menschen - die restlichen Teammitglieder zum Beispiel - wussten diese Stille durchaus zu schätzen, nicht so ich.
Ich meine, ich wollte unheimliche Geräusche, ich wollte einen echten Nachtcache und der sollte verdammtnochmal auch unheimliche Geräusche beinhalten.

Ich äußerte meinen Unmut und wurde entnervt gefragt - selbstverständlich wieder von einem männlichen Teammitglied, was ich denn hier für Geräusche erwarten würde so mitten in der Nacht?
Ehrlich gesagt hatte ich mir über die Art und den Urheber solcher Geräusche nie Gedanken gemacht. Art und Urheber wären mir auch egal gewesen, Hauptsache, die unheimlichen Geräusche kämen jetzt mal bald.
Ästeknacken, Zähneknirschen, Eulengeschrei. Egal was, aber ich wollte nun auf der Stelle den Unheimlichkeitsfaktor.

Nichts.
Da knackte nichts - sieht man mal von meinen untrainierten Knochen ab.

Neee, das war kein Nachtcache, wie ich einen wollte. Ich wollte Gänsehaut und Zusammenzucken. Warum sonst quäle ich mich nachts hügelauf- und wieder abwärts?

Ich hätte das jetzt gerne ausdiskutiert, aber alle anderen waren schon wieder mit dem Suchen von in den Bäumen hängenden Reflektoren beschäftigt.
Da tauchte in mir die Frage auf, wie die wohl dahin gekommen waren.
Also die Reflektoren jetzt da oben in die Bäume.

Ich fragte die anderen, ob sie meinten, die Cacheowner seien mit einer Leiter im Wald unterwegs gewesen, aber auch diesmal ignorierte man mich.
Ich meine, im Lichtkreis der Taschenlampe sogar angenervtes Augenbrauenhochziehen bemerkt zu haben - kann aber auch sein, dass das nur angespanntes Stirnrunzeln wegen aufgrund der konzentrierten Suche gewesen war.......

Wirklich hilfreich bei der Reflektorensuche war ich - ich bin da durchaus selbstkritisch - nicht. Mein Sichtradius beträgt nachts einen geschätzten halben Meter und ich fand es auch bedeutend interessanter diese komischen Kreise, die so eine Taschenlampe wirft, mittels dieses Schiebeschalters zu vergrößern und - verkleinern.

Aber ich warf gerne meine Farbidentifizierungen in die Runde, die die anderen immer sehr befremdet zur Kenntnis nahmen.

Wir trafen kein Schwein. Im wahrsten Sinne des Wortes. Kein Wildschein, niemanden, nichtmal den kleinsten Käfer, auch wenn mein Gehör jetzt nicht derart sensibilisiert wäre, Käfer krabbeln zu hören, aber wir hörten einfach nichts.
Und ich fühlte mich betrogen.
Wo war da der Nervenkitzel?
Wo das Unheimliche, das Mysteriöse, das die Nackenhaareaufstellende?

Nach 90 Minuten fand ich ihn dann - den Cache.
Natürlich nicht sehenderweise, sondern eher trampelnderweise - wobei es mir noch rechtzeitig gelang beiseite zu springen ohne die Dose zu zerstören.

Natürlich war ich stolz. Auch ohne Nervenkitzel.
Immerhin war es mir gelungen bis nach Mitternacht wach zu bleiben.

Und im Grunde war die Runde auch wirklich schön!
Nur die Geräusche, also die fehlten wirklich!


GCMMNN





krachmacher 26.04.2008, 16.37 | (0/0) Kommentare | TB | PL